Pang Ming


Interview mit Dr. Pang Ming
(Heaven and Earth Magazine, 1994)

Anmerkung:
Das Huaxia Zhineng Qigong Zentrum bestand von 1988 bis 2001.
Es bestand also seit 6 Jahren, als das Interview geführt wurde.




"Natur als letzte Zuflucht

Qigong und seine Anwendung,
um tödliche Krankheiten zu bekämpfen

Ein Interview mit Dr. Pang Ming
Huaxia Zhineng Qigong Ausbildungs- & Genesungs-Zentrum


Aktuell haben wir 200 Patienten, alle in den letzten Stadien. Selten kommen Patienten in den frühen oder mittleren Stadien ihrer Krankheit zu uns. Sie kommen zu uns, nachdem die Ärzte ihnen gesagt haben, sie werden sterben und es sind die letzten Monate ihres Lebens. Wir sind ihre letzte Hoffnung. Als Ergebnis der verlorenen Zeit und des fortgeschrittenen Verfalls des Körpers ist unsere Heilungsrate sehr gering,
ungefähr 5 %.

Jeder Patient, der hierher kommt, ist depressiv und sieht seine Genesungschancen pessimistisch. Also sprechen wir nicht viel über die Theorie und die Prinzipien von Qigong. Wir zeigen ihm zuerst ein Video einer Gruppenübung, wo eine große Versammlung von hunderten Menschen kraftvolle Qi-Felder erzeugt. Wir zeigen ihm Darstellungen, wo Patienten schnell Gewicht verlieren oder ihren Blutdruck senken oder Tumore beseitigen. Wir zeigen ihm die Verfassung von Patienten davor und danach, die konkreten Ergebnisse der Übung. Wir zeigen dies nicht, um für uns selbst zu werben, sondern nur um seine Zuversicht zu erhöhen. In seiner Vorstellung ist er dem Tod sehr nah. Wenn er sieht, daß es Hoffnung gibt, übt er Qigong mit Entschlossenheit.

Die Krankheit einiger Patienten reagiert schnell auf die Übung, die anderer mehr stufenweise. Ein Patient hatte Lungen- und Magenkrebs und er war sehr gelähmt. Seine Ärzte sagten, er hätte einen Monat zu leben; sie rieten ihm, das Krankenhaus zu verlassen und nicht das Geld seiner Familie zu verschwenden. Er kam hierher und blieb bei uns 19 Monate, weit länger als die ihm zugestandene Zeit. Dann starb er.

Auch wenn sie sterben, leiden unsere Krebspatienten nicht sehr. Sie brauchen keine Arzneimittel und Betäubungsmittel. Sie sind nicht abgemagert oder mutlos, wenn sie sterben. Einige Patienten sind bei der Ankunft so dünn wie ein Geist. Nach der Übung legen sie an Gewicht zu. Einige sterben einen fast schönen Tod im Schlaf. Andere sterben auf dem Übungsfeld; sie atmen ein und sterben. Zwei sind kürzlich so gestorben. Man kann sagen, daß sie in wirklich menschlicher Würde starben.


Finden Sie, daß Qigong üben bei bestimmten Krebsarten bessere Heilungsraten hat?

Wir finden nur wenige Unterschiede. Unsere Übung ist für alle Krankheiten gleich. Andere Qigong-Methoden mögen in ihren Anwendungen und Behandlung spezialisierter sein. Aber innerhalb der vielen Qigong-Krankenhäuser im Land scheint unseres die höchste Heilungsrate zu haben. Ich sage „scheint“, weil wir noch keine umfangreiche Studie zu dieser Frage durchgeführt haben. Aber es ist wahr, es liegt wahrscheinlich daran, daß unsere Qigong-Methode nicht sehr kompliziert oder überspezialisiert ist.

Auf jeden Fall zeigt sich unser Erfolg in unserem Wachstum in den letzten Jahren. 1988 kamen 500 Patienten zur Behandlung zu uns. 1989: 900, 1990: 1700 und 1991 hatten wir 2800 Patienten. (Anmerkung: 1999 wurden 10.500 Patienten im Zentrum behandelt.) Sie kommen aus dem ganzen Land. Wir werben nicht für uns oder machen keine Anzeigen. Sie kommen, nachdem sie von der Heilung anderer Patienten gehört haben.

Qigong wird heute in China nicht gut verstanden. Wenn Sie Anzeigen machen, ist es, als ob sie etwas verkaufen wollen, und die Leute bekommen dadurch einen schlechten Eindruck. Also werben wir nicht für Qigong, das Krankenhaus oder mich. Wir verlassen uns auf die eigenen Aussagen von Patienten, um es bekannt zu machen. Einmal wurde ein Gelähmter hier geheilt. Er ging nach Hause zurück und im nächsten Monat kamen 20 Gelähmte aus seinem Dorf.

In jedem Semester haben wir 20-80 Gelähmte, einige so schwer, daß sie überhaupt nicht üben können. Sie können nicht stehen oder gehen, also setzen wir sie nah an das Übungsfeld und stufenweise kehrt Bewegung in ihre Glieder zurück. Bald stehen sie und üben mit der Gruppe. Ihre Genesungsrate ist 40 %, wie die jedes Patienten, der kommt, ähnlich der Genesungsrate vieler anderer Krankheiten, die wir hier behandeln.

Qigong richtet die Aufmerksamkeit des Übenden nicht auf äußere Formen oder Rituale. Es arbeitet mit Energie.


Was würden Sie über Qigong sagen als Werkzeug des Menschen bei seiner Suche nach Selbsterkenntnis?

Qigong ist ein tiefgründiges Wissenssystem. Qigong gehört zu den höchsten Rängen der chinesischen Kultur und der Weltkultur. Obwohl Indien, Griechenland und Ägypten keine Fachbegriffe ähnlich Qigong benutzten, haben alle Wissen entwickelt, das zur Kategorie von Qigong gehörte. Chinesen reden über Qi als Quelle des Universums, die das Wachstum aller Dinge hervorruft. Dies ist eine ganz andere Schöpfungstheorie als die moderne Wissenschaft. Astrophysiker sprechen über den Urknall – eine gewaltige Explosion und das Universum war geschaffen. Aber die Chinesen sprechen von dem ursprünglichen Zustand des Universums in Begriffen von Qi. Energie, die schafft und umwandelt. Die Alten sagten nicht, warum das so ist, sondern eher, wie kann man mit dieser Wirklichkeit in Einklang sein und sein Qi bewahren. Der Mensch hat dieses Qi. Was wird er damit anfangen? Um Qi zu kultivieren, ist es nötig, all das Qi wieder aufzufüllen, das verloren ging. Wie? Die Methoden variieren.

Die meisten bauen darauf, Qi im Körper zu kultivieren mit dem Ziel, den Verlust wettzumachen. China nennt dies die Kultivierung von Jing Qi Shen. Eine andere Methode baut nicht auf dem Qi im Körper auf, sondern geht direkt zum Qi der Natur. Dies ist unser Ansatz. Wir kultivieren unser eigenes Qi, in dem wir uns den großen Qi-Speicher der Natur zugänglich machen. Dieser Ansatz erzeugt schnellere Ergebnisse. Aber Qi zu kultivieren, ist nicht das Grundlegendste; das ist seinen Geist zu kultivieren. Meisterung des Qi wird wirklich erreicht durch Meisterung des Bewußtseins. Wir benutzen das Bewußtsein in einer sorgfältigen, handwerksähnlichen Art, um unser Leben zu gestalten, unsere Ziele zu erreichen. Wenn wir moderne Fachbegriffe für diesen Prozeß verwenden, nennen wir ihn Qigong. Die Alten benutzten das Wort Qi und dies verwirrt die Menschen. Aber in modernen Begriffen ist Qigong bloß die Verfeinerung des Bewußtseins, um den Energiezustand im Körper zu erhöhen. Dies führt zu robuster Gesundheit, Harmonie von Körper und Geist und einem erwachten geistigen Leben.

Qigong zu üben ist sehr leicht. Qi zu verwenden, um Krankheit zu heilen, ist auch sehr leicht. Unsere Patienten lernen in 22 Tagen Qi zu verwenden, um Krankheit zu heilen. Nach 3 Monaten können 30-40 % Qi verwenden, um Krankheit zu bestimmen. Die Bestimmung kann sein durch Inaugenscheinnahme des Patienten oder intuitiv oder durch Spüren der Krankheit einer Person. Bis zu 40 % lernen diese Fertigkeit ziemlich schnell. Es ist nicht so kompliziert.

Heutzutage haben Menschen alle möglichen Vorstellungen über Qigong. Sie denken, man benutzt Qigong und heilt eine Krankheit und damit hat es sich. Selbst, wenn sie sich selbst heilen, glauben viele nicht stark an das Verfahren. Aber Qigong ist nicht so begrenzt. Man kann anderen helfen. Man kann anderen Menschen helfen, ihr Leben umzugestalten.


Warum kann Qigong Krankheit heilen?

Die Qigong-Theorie besagt, daß die eigene Gesundheit abhängt von den normalen Lebensprozessen des Körpers, die alle abhängen vom unbehinderten Qi-Fluß. Eine Krankheit ist eine Störung dieses Fließens. Ärzte würden sagen, die Funktion ist beeinträchtigt. Qigong richtet die Aufmerksamkeit nicht auf die Ursache der Krankheit, sondern eher darauf, das totale physiologische Gleichgewicht der Person wiederherzustellen. Wenn Qi unbehindert ist, normalisieren sich die Körperprozesse und die Krankheit verschwindet natürlich. Zum Beispiel, Menschen haben ungesunde Bakterien in ihrem Körper, werden aber nicht krank. Warum? Weil ihre Körperfunktionen und ihr Immunsystem stark sind. Sie widerstehen der Krankheit. Aber Qigong baut nicht darauf, Krankheiten zu widerstehen. Es beseitigt die Quelle der Krankheit insgesamt, statt sie latent im Körper zu belassen. In Versuchen haben wir gesehen, daß das Qi einer Person Bakterien außerhalb des Körpers töten kann. Durch Üben von Qigong werden sicherlich die Bakterien im Körper getötet.


Wie kommt es, daß Menschen die meditative Künste üben, die angeblich gut für die Gesundheit sind, dennoch feststellen, daß ihre Gesundheit sich verschlechtert?

Das ist so, weil traditionelle Übungen, obwohl sie großen Nutzen haben, auch Nachteile haben. Einige verlassen sich auf Schweigen, wie Übungen im Sitzen. Um richtig zu sitzen, muß man in die Stille eintreten. Wenn man das nicht kann oder nur schlecht kann, hat es einen negativen Einfluß auf das Qi. Wenn man nicht in tiefe Ruhezustände kommt, kann man nicht die Belohnungen ernten, die aus der Stille kommen, wie verbesserte Gehirnfunktionen, erhöhte Alpha-Wellen und verminderte Beta-Wellen. In unserer Übung überbetonen wir die Ruhe nicht: wir fördern die natürlichen Prozesse im Körper, erzeugen stärkeren Fluß, Öffnung und Gleichgewicht. Diese wiederhergestellten natürlichen Rhythmen erzeugen robuste Gesundheit.

Unser Qigong unterscheidet sich von anderen Übungen dadurch, das es das Vertrauen der Alten in die Stille verändert. An deren Stelle betonen wir Bewegung als Grundlage der Kultivierung. Die Alten sprechen immer davon einen Zustand zu erreichen, wo „nicht ein einziger Gedanke auftaucht“. Denken Sie nicht, daß dies leicht ist. Wir sagen: konzentriere nur dein Bewußtsein, das ist gut genug. Richte die Aufmerksamkeit auf deine Gefühle, Wahrnehmung, Bewußtsein und Geist; beseitige das Verwirrte, Unbestimmte, Schwache oder Negative. Das Ergebnis ist, du wirst Meister deines eigenen Lebens, nicht ein Sklave der materiellen Welt. Existentialisten wie Sartre sagen, „Ich möchte frei sein. Ich demonstriere für die Freiheit, das macht mich frei!“ Die Freiheit von Qigong ist nicht so. Man muß die Gesetze des Lebens meistern. Nachdem man sie gemeistert hat, ist man frei. Wenn man nicht einmal weiß, was sie sind, wie kann man Freiheit finden?


Von welchen Regeln des Lebens sprechen Sie?

Den Regeln des Lebens, die wir heute fast überhaupt nicht verstehen. Moderne Medizin, Biologie und Anatomie beschreiben nur die Aktivität lebender Phänomene. Sie sprechen nicht über die Grundlagen organischer Existenz. Genetiker können heute die molekulare Struktur der DNA sehen, aber dies bringt sie nicht näher an die Lösung der Fragen des Lebens. Warum? Wenn die DNA Doppelhelix lebt, kann man sie duplizieren. Warum kann man dies nicht tun, wenn sie stirbt? Dort ist kein Leben. Reproduktion ist unmöglich. Dies bedeutet, daß DNA nur die materielle Grundlage des Lebens ist, nicht das Leben selbst. Das Problem liegt beim Vertrauen auf unzureichende wissenschaftliche Methoden. Die Lebenswissenschaften verwenden die gleichen Methoden wie moderne Physik. Aber moderne Physik erforscht die unbelebte Welt. Sie entdecken die Regeln der anorganischen Materie. Diese Methode zu verwenden, um lebende Organismen zu untersuchen, wird keine zufriedenstellenden Antworten in Bezug auf die Natur des Lebens geben.

Qigong richtet die Aufmerksamkeit auf die Untersuchung des Lebens und seiner Gesetze. Anders als Wissenschaftler benutzen Qigong-Übende hoch-kultiviertes Bewußtsein, um das Leben zu verstehen. Der Scharfsinn und die Kultiviertheit dieses Bewußtseins übersteigen weit jedwede Methode oder Technologie, die von Physikern oder Chemikern angewandt werden. Leben ist jenseits von Maß und Menge. Unser gewöhnliches Bewußtsein kann die Welt um uns widerspiegeln, aber sie nicht verstehen. Warum? Weil der Mensch sich selbst in eine Beziehung vom Teil zum Ganzen stellt, obwohl sein Körper und sein Geist eine Einheit bilden. Nur nach Kultivierung und Erreichen eines hohen Qigong-Bewußtseins kann man die Gesetze des Lebens, auf dieser Erde zu leben, verstehen.

Was wir heute verstehen, ist nicht eine Makrosicht des Lebens, sondern lediglich ein Ausdruck der Lebensphänomene. Es gibt verschiedene Bewußtseinszustände – jemand ist krank oder gesund, wach oder schlafend, aktiv, passiv, ärgerlich, glücklich, usw. Über diesen ist der Qigong-Zustand. Qigong richtet die Aufmerksamkeit auf die niedrigeren Zustände, versucht deren Gesetze und Prozesse zu verstehen und sucht deren Begrenzungen zu vermeiden. Durch dieses Verstehen versucht es einen höheren Zustand zu erreichen. Aber Wissenschaft befragt durch Messung.

Was sie in einem bestimmten Zustand sieht, ist nicht mehr als eine Beobachtung. Wissenschaft hat keine Mittel, höhere Zustände zu verstehen. Sie hat Schwierigkeiten zu verstehen, wie Körper und Geist zu Gleichgewicht und Gesundheit zurückfinden. Dies ist der Bereich, wo Qigong Experte ist.


Qigong Kultivierung hat zum Ziel, den Übenden von der Krankheit zur Gesundheit zu bringen und letztlich geistige Errungenschaft. Was bedeutet dies im Vergleich zu Buddhismus und Taoismus, die von niederen zu höheren Zuständen gelangen?

Meistens sprechen Religionen nicht davon, Krankheit zu heilen. Sie sprechen über Transzendenz, der Unreinheit des Lebens zu entfliehen. Sie sprechen über das Paradies. Aber Qigong ist nur an einem besseren Leben auf dieser Erde interessiert. Dies ist ein grundlegender Unterschied.

Taoisten sprechen davon, unsterblich zu werden. Hinayana spricht von den 4 Dhyanas und Samadhis. Mahayana vertritt „erleuchte deinen Geist und sieh die Natur deines Selbst“. Das ist nicht sehr leicht. Man muß viele Stadien durchlaufen, viele Verwandlungen durchmachen bevor man dieses Niveau erreicht. Wenn man einen einzigen Gedanken oder ein einziges Anhaften hat, kann man es nicht erreichen.


Ein gewöhnlicher Gedanke würde die Erleuchtung verdunkeln?

Irgendein Gedanke würde zu einem Hindernis werden. Gedanken sind mit dem Äußeren verbundene Ablenkungen, die uns in eine relative Beziehung zwingen. Ein Gedanke kann uns stoppen. Eine Stelle, wo unser Geist feststeckt, wird uns stoppen. Den Geist zu erleuchten ist relativ leicht. Zur Natur seines eigenen Selbst (Essenz) durchzudringen, ist äußerst schwierig.


Unterrichten Sie spezielle Qigong-Übungen für jede Krankheit oder durchlaufen alle Patienten eine ähnliche Ausbildung?

Jeder übt den gleichen Satz von Übungen. Die Betonung liegt auf Bewegung, nicht Stille.


Schließen Sie traditionelle taoistische Konzepte wie Dazhoutian, Xiaozhoutian, Dantian, Meridiane, usw. ein?

Das ist nicht nötig. Wenn Sie das unterrichten, ist der Fortschritt langsam.

Als die Alten sich kultivierten, erreichten sie sehr hohe Niveaus. Als sie diese Errungenschaften hatten, brauchten sie keine Übungen wie Dazhoutian, Xiaozhoutian oder Dantian. Sie übten „jeder Punkt auf dem Körper ist ein Dantian“ - ein Zustand, wo Mensch und Natur eins werden.

Was wir hier mit unseren Patienten machen, zielt von Anfang an auf dieses Niveau. Wir verwenden Haltungen, Bewegungen, Änderungen im Bewußtsein und Töne, um die Verbindungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt zu verstärken und zu maximieren.

Es gibt viele Zhoutian, himmlische Kreislaufübungen. Die traditionellste ist Jing in Qi zu verwandeln, was sexuelle Vitalität sammelt und speichert und das JingQi im Dantian kreisen läßt. Wenn man den kleinen himmlischen Kreislauf, Xiaozhoutian, erreicht, hat es die Wirkung, daß das sexuelle Verlangen nachläßt oder beseitigt wird. Wieviele Menschen könnten heute eine Beseitigung ihres Liebeslebens akzeptieren?

Die nächste Übung ist Qi in Shen zu verwandeln, was größeres Shen schafft und das „innere Kind“ (Yinger) erzeugt. Yinger ist nur ein Begriff für ein durch Bewußtsein und Qi geschaffenes Wesen. In dieser Übung schickt man das Kind nach außen heraus. Wenn man es zurückbringt, kommt es mit äußerem Qi zurück, das man an alle Punkte im Körper verteilen kann. In dieser Weise verschmilzt der Mensch mit der Natur. Dies ist ein Beispiel für eine alte Übung, genannt Dandaogong. Taoistische Übungen sind äußerst zahlreich; dies ist nur eine davon.

Sie sehen wie kompliziert es werden kann. Von den zehn Millionen, die heute Qigong in China studieren, haben nicht mehr als einige wenige dieses erste Niveau erreicht, viel weniger die Höhen taoistischer Errungenschaft. In unserer Übung beginnen wir mit der Methode „Mensch und Himmel durchdringen sich gegenseitig“. Indem wir Qi und Bewußtsein benutzen, kultivieren wir die Verbindung zwischen innen und außen, wir verfeinern und speichern das Qi. Wir vermeiden die lange komplizierte Übung des Zhoutian.


Was ist mit der Beziehung von Energien, Jing Qi Shen?

Wir sprechen nur von Qi, welches Jing und den Körper einschließt. Unser Körper ist eigentlich nur Qi. Physiker sagen Masse ist die Materialisierung der Energie; formlose Energie manifestiert sich als Form. Da steckt Wahrheit drin. Traditionell wurde das Universum als ein Ergebnis der Umwandlung von ursprünglichem Qi gesehen.

Nach dieser Umwandlung besetzte Qi, was wir die mittlere Position nennen können, Shen die obere und Form die untere. Was wir Form oder Körper nennen ist nur Jing. Jede Zelle unseres Körpers ist Jing. Die Reproduktion einer Zelle ist Jing. Hier sind eine Anzahl von unterschiedlichen Schattierungen beteiligt, die diese Fachbegriffe anfangs schwierig machen. Die Basis dieses Jing ist Qi. Daher bedeutet Qi zu verstehen, wirkliche Wurzeln, wirkliche Stabilität im Leben zu errichten.


Wie haben Sie Ihr Verständnis von Qi entwickelt?

Ich übte viele verschiedene Arten geistiger Kultivierung. Im Laufe der Jahre habe ich immer gefragt, was hat Wert? Was ist nützlich? Was funktioniert wirklich? Götter und Bodhisattvas? Mantras? Während dieses langen Zeitraums des Suchens und Ausprobierens fand ich heraus, daß Qi die Grundlage von allem ist. Wenn man es versteht, erreicht man wirklich etwas in seinem geistigen Leben.

Aber wie kultiviert man Qi? Man stärkt es mit dem Körper und verfeinert es mit dem Bewußtsein. Dies war meine Entdeckung und Schlußfolgerung nach so vielen Jahren.

Ich bin Arzt. Ich praktizierte westliche Medizin viele Jahre lang. Seit 1962 praktizierte ich chinesische Medizin und Akupunktur. Aber sogar meine chinesischen Medizinstudien halfen mir nicht, die tiefgründigen Probleme der menschlichen Existenz zu lösen. Glücklicherweise verschafften sie mir viele Einsichten, denn dieses System basiert auch auf Qi. Stich eine Nadel ein, um eine Entzündung zu behandeln und die Schwellung verschwindet. Wohin ging sie? Dies ist die Funktion von Qi.


Also vertraut Ihre Lehre darauf, daß Qi um sich herum aufzunehmen und zu speichern und sucht ein kraftvolles Qichang, Qi-Feld, zu entwickeln durch Gruppenübung.

Ja, wir benutzen das Qichang in einer besonderen Weise. Wir haben Hunderte Menschen, die zusammen üben, ein Feld aufbauen. Dieses hat eine gewaltige Kraft. Während der Übung bitten wir diejenigen, die Tumore haben, die man wirklich sehen oder fühlen kann, nach vorn zu kommen, so daß wir das Ergebnis der Übung beobachten können. Nach einer Gruppenübung schrumpfen die Tumore oder verschwinden sogar. Dies ist etwas wirkliches, etwas wertvolles. Es ist dasselbe bei denen mit hohem Blutdruck. Nach einer Übung sinkt der Druck deutlich.

In China üben viele Menschen Qigong und erfahren unbändiges Lachen, Weinen, Schreien, Schütteln, Hören von Stimmen, usw. Dies bedeutet, daß sie keine Basis haben. Sie halten fälschlicherweise diese Dinge für wirklichen Fortschritt. Einige Lehrer manipulieren ihre Schüler, um diese psychologischen Entladungen hervorzurufen. Aber ich denke, das ist wirklich seicht. Wir möchten etwas Reales sehen. Viele Chinesen haben Tumore. Wenn wir zeigen können, daß Qigong üben eine günstige Wirkung auf Verkleinerung oder Beseitigung von Tumoren hat, dann ist es nützlich. Es ist ein überprüfbares Ergebnis. Man kann es sehen.


Es kann schwierig sein für Menschen, die Kraft eines Qichang zu verstehen.

Ich denke es ist am besten, diese Übung nicht gleich am Anfang einzuführen. Je mehr man über Qigong spricht als wunderbar, kraftvoll, außergewöhnlich, desto schwerer ist es für Menschen es zu akzeptieren. Sogar in China führe ich nur Unterricht ein, der nah an den wirklichen Erfahrungen der Menschen ist, etwas, was sie tatsächlich anwenden können. Also sage ich, sprecht zuerst über Qigong als eine Kultivierung, um Krankheit zu heilen. Die Menschen müssen lernen, ihre eigene Krankheit zu heilen und nicht hoffen, daß ein Lehrer sie massiert oder in irgendeiner Weise rettet. Errichte zuerst deine eigene Gesundheit. Viele Menschen denken, je komplizierter eine Übung ist, desto gründlicher ist sie. Tatsächlich ist es so, je komplizierter eine Übung, desto wirkungsloser ist sie. Wenn man also lernt, wie man dieses Qi der Natur erntet und benutzt, um Krankheiten bei sich selbst oder anderen zu heilen, hat man wirklich etwas grundlegendes gelernt. Man hat eine stabile Basis, von der aus man vorangehen kann.“

(Quelle: Heaven and Earth Magazine 1994
http://www.scribd.com/doc/22327931/Nature-as-Last-Resort-Pang-Ming
Zugriff: November 2009)

(Übersetzung in die deutsche Sprache:
©2011 Dolores Utermark )


Beliebte Posts aus diesem Blog

Freude bereiten

Macht es Sinn historisches Qigong zu erlernen ?